Enter your email address here:

@

Tell us something about yourself:

You don't have to miss a thing

We'll keep you informed about everything which happens at apopo :

project results new baby HeroRATs royal visits awards and prizes special fundraisers research breakthroughs key conferences new success stories ...

To understand how we protect your personal data, and how you can unsubscribe or change your profile, read our privacy policy.

Partnerschaften für die Lösung schwieriger Aufgaben

Kambodscha leidet nach den 30 Jahre dauernden kriegerischen Auseinandersetzungen, die in den neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts zu Ende gingen, noch immer massiv unter den Folgen von Landminen und anderen explosiven Kampfmittelrückständen (ERW). Nach einer vor Kurzem in 124 Distrikten durchgeführten Baseline-Untersuchung ist eine Fläche von 1914818 m² immer noch mit Landminen und explosiven Kampfmittelrückständen verseucht. Zusätzlich wurden während des Vietnamkriegs mindestens 26 Millionen Streubomben über Kambodscha abgeworfen, hauptsächlich über den östlichen und nordöstlichen Landesteilen an der Grenze zur Demokratischen Volksrepublik Laos und zu Vietnam. Man geht davon aus, dass hier noch zwischen 1,9 Millionen und 5,8 Millionen Rückstände von Streubomben im Boden liegen.

 

Mit Unterstützung des Deutschen Auswärtigen Amtes führen APOPO und ihr lokaler Partner CMCA ein Minenräumprojekt durch. Das Projektgebiet liegt in einem der am stärksten mit Minen belasteten Gebiete Kambodschas. Teile des Gebiets erstrecken sich entlang des besonders kontaminierten K5-Minengürtels, Tumnup Kor Pram, der an der Grenze zu Thailand verläuft. Der K5-Gürtel zählt zu den Gebieten mit der höchsten Minendichte weltweit, hier kommt es auch zu den meisten tödlichen Unfällen in Kambodscha. In diesem 600 km langen Streifen lagern noch immer 2 bis 3 Millionen Landminen.

 

APOPO und das CMAC führen humanitäre Minenräumprojekte in besonders stark betroffenen Dörfern durch, wobei Ziel die Freigabe von Flächen ist. Diese Dörfer verteilen sich auf 15 Gemeinden in sechs Distrikten in zwei Provinzen Kambodschas. Diese Dörfer sind sehr arm, es fehlt an sozialen Einrichtungen und Existenzmöglichkeiten. Das Leben der Dorfbewohner ist durch die Präsenz der Landminen, die vielen tödlichen Unfälle, die beschränkten Erwerbsmöglichkeiten und die große Armut stark belastet.

 

Alle sechs Distrikte, in denen Minenräumaktionen durchgeführt werden, gehören in Bezug auf die Opferzahlen zu den am stärksten betroffenen Distrikten Kambodschas. Drei Distrikte finden sich in der Gruppe der fünf am meisten mit Landminen und explosiven Kampfmittelrückständen kontaminierten Distrikte des Landes.

 

APOPO und ihr Partner CMAC helfen den Menschen in den betroffenen Gebieten, indem sie gefährliche Objekte entfernen, Flächen freigeben und unter Berücksichtigung des Gender-Aspekts Aufklärungsmaßnahmen für sicheres Verhalten in gefährdeten Gebieten durchführen. Gleichzeitig arbeiten sie eng mit Organisationen zusammen, die nicht-minenbezogene Maßnahmen in dem betroffenen Gebiet durchführen.

 

In den sechs Distrikten der Provinzen Siem Reap und Odder Meanchey kamen acht mobile Einsatzteams, sechs technische Erkundungsteams, vier Teams für die Kampfmittelbeseitigung, zwei District Focal Points und zwei Rodungsteams zum Einsatz. Diese hoch qualifizierten Teams führen Maßnahmen der humanitären Minenräumung durch, um die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in den besonders betroffenen Gemeinden voranzubringen. Die Mitglieder der Teams sprechen die lokalen Sprache und können sich mit der Bevölkerung verständigen.

 

APOPO plant außerdem, im Laufe des Jahres Minenspürratten nach Kambodscha zu bringen. Zwölf Minenspürratten sollen ausgebildet, getestet, akkreditiert und schließlich eingesetzt werden, um die anderen Räumungsmaßnahmen zu unterstützen. Alle Minenspürratten müssen eine offizielle externe Akkreditierung nach den internationalen Minenräumnormen (IMAS) bestehen, die von der Kambodschanischen Behörde für Minenräumung und Opferhilfe (CMAA) durchgeführt wird. Nach der Akkreditierung werden die Ratten und ihre Ausbilder offiziell für die Arbeit in den Minenfeldern zugelassen. Zwei kambodschanische Minenräumer wurden im Trainingszentrum von APOPO in Morogoro, Tansania, ausgebildet. Sie werden nach Kambodscha zurückkehren, um ihre Kenntnisse und Erfahrungen an das dortige APOPO-Team weiterzugeben.

Boonlom Tangmun, Untersuchungsteam, APOPO-PRO

Boonlom Tangmun, Untersuchungsteam, APOPO-PRO

„Zu wissen, dass ich Menschen dabei helfe, sicher und glücklich und ohne Angst vor Landminen zu leben, bestärkt mich: Auch wenn es so viele Probleme auf der Welt gibt, es gibt immer Hoffnung. Und ich kann zur Lösung beitragen.

Mehr lesen

Pushpin

Helfen Sie uns, noch mehr zu tun

Hier finden Sie viele Möglichkeiten, wie Sie APOPO und die HeroRATS in ihrer Arbeit unterstützen können. So helfen Sie den Menschen, die von Landminen und Tuberkulose betroffen sind.

Jetzt spenden