Enter your email address here:

@

Tell us something about yourself:

You don't have to miss a thing

We'll keep you informed about everything which happens at apopo :

project results new baby HeroRATs royal visits awards and prizes special fundraisers research breakthroughs key conferences new success stories ...

To understand how we protect your personal data, and how you can unsubscribe or change your profile, read our privacy policy.

Die Arbeit für ein minenfreies Mosambik

Das APOPO-Minenräumungsprogramm ist Vertragspartner des Nationalen Minenräumprogramms von Mosambik und hat zum Ziel, das Land von seinem Landminen-Erbe zu befreien. Im Jahr 2008 wurde APOPO als einzige Organisation mit der Entminung der Provinz Gaza (einer der am stärksten betroffenen Provinzen des Landes) beauftragt. Ziel des Programms ist, entsprechend der Frist des Ottawa-Abkommens, die Räumung aller noch verbliebenen und bekannten Minenfelder der Provinz bis zum Jahr 2014. APOPO hat diese Aufgabe schon ein Jahr vor Fristablauf erledigt und aufgrund dieses Erfolges den Auftrag erhalten, auch die Provinzen Manica, Sofala und Tete zu räumen. Wir haben bereits mit den Vorbereitungen in diesen Regionen begonnen.

Seit Beginn der Arbeiten hat unser Team mit Spürratten, Minenräumexperten und mechanischen Geräten 6.575.237 Quadratmeter Land für die örtliche Bevölkerung in Mosambik freigeben können. Dabei hat das Team 1.927 Landminen, 1.017 Blindgänder sowie 12.168 Handfeuerwaffen und Munition gefunden und zerstört.

APOPOs Minenräumungskapazitäten sind über die letzten Jahre kontinuierlich gewachsen. Derzeit haben wir 7 Teams, 54 Minenspürratten sowie 3 Maschinen zur Bodenvorbereitung.

Sämtliche von APOPO geräumten Gebiete liegen in ländlichen Regionen; durch die Räumung wurden wieder der sichere Zugang zu Wasser und die landwirtschaftliche Nutzung und gefahrlose Beweidung ermöglicht.

APOPO hat zwei Untersuchungsteams ausgebildet, die nicht-technische Prüfungen sowie die „Mine Free District Evaluation (MFDE)“ durchführen – eine Richtlinie des Instituto Nacional de Desminagem (ING), nach der jedes Dorf in der Provinz besucht werden muss, um zu bestätigen, dass es tatsächlich minenfrei ist.

APOPOs Verpflichtung auf den Nationalen Räumungsplan sowie unsere einzigartige und effektive Technologie wird Mosambik helfen, sein Ziel der kompletten Minenräumung innerhalb der Frist der Landminenkonvention in naher Zukunft zu erreichen.

Die Arbeit von APOPO in Mosambik wird durch die Unterstützung der Regierungen von Belgien, Flandern und Norwegen, der Schweizer Agentur für Entwicklung und Zusammenarbeit sowie des United Nations Development Programme (UNDP) mit gezielter Förderung durch Australien, Japan, Schweden und des britischen Ministeriums für internationale Entwicklung ermöglicht.

Geschichte der Landminen in Mosambik

Landminen wurden in Mosambik vor allem während zwei Konfliktphasen eingesetzt:

  • Im Unabhängigkeitskrieg zwischen 1964 und 1974, als großflächige Barriere- und Verteidigungsminenfelder gelegt wurden
  • Im Bürgerkrieg zwischen Renamo und Frelimo zwischen 1977 und 1992

Diese beiden Konfliktphasen hinterließen Anti-Personen-Minen in allen zehn Provinzen von Mosambik, gleichzeitig waren viele Kilometer Straßen durch Anti-Fahrzeug-Minen unterbrochen.

Ursprünglich war der Grad der Kontamination in Mosambik unbekannt, obwohl die Auswirkungen auf manche Dörfer gravierend waren: hohe Verletzten- und Todeszahlen und die Zerstörung sozialer und ökonomischer Infrastruktur.

Mosambik gehörte zu den am schlimmsten von Landminen betroffenen Ländern der Welt, mit einer Bürde von Kampfmittelrückständen aus jahrezehntelangen Konflikten. Zehntausende Tonnen Landminen wurden während des Unabhängigkeitskrieges 1964 – 1974 sowie des anschließenden Bürgerkriegs ausgebracht. Alle Parteien setzten Minen ein, um Städte, Straßen, Landebahnen, wichtige Brücken, die Stromversorgung und Militärposten zu verteidigen. Obwohl der Bürgerkrieg in den frühen 90er Jahren endete, haben Landminen und Blindgänger immer weiter Menschenleben gekostet und Entwicklung verhindert.

1993 begannen durch die United Nations Operations in Mosambik (UNMOZ) und durch internationale NGOs in großem Stil die Bemühungen, die Minen zu entfernen. Eine Bestandsaufnahme (Landmine Impact Survey, LIS), die im August 2001 beendet wurde, stellte fest, dass in allen 10 Provinzen und in 123 von 128 Distrikten Landminen zu finden waren und das Leben von mehr als 1,4 Millionen Menschen in 791 Gemeinden beeinträchtigten.

Minen und Kampfmittelrückstände haben die Entwicklung der Nation beträchtlich eingeschränkt. Der Aktionsplan zur Eindämmung der Armut 2010 – 2014 führt das Thema Landminen als eines von acht Querschnittsthemen an, die das Entwicklungspotenzial und die Armutsbekämpfung beeinträchtigen.

Ana Absalao Cumabe

Ana Absalao Cumabe

Das Unglück passierte an einem Tag im Jahr 1982, als sie mit dem Auto auf der Straße von Chokwe nach Mabalane unterwegs war. Eine Landmine explodierte, sie erlitt schwere Verletzungen an der Brust und an der rechten Hand.

Mehr lesen

Pushpin

Helfen Sie uns, noch mehr zu tun

Hier finden Sie viele Möglichkeiten, wie Sie APOPO und die HeroRATS in ihrer Arbeit unterstützen können. So helfen Sie den Menschen, die von Landminen und Tuberkulose betroffen sind.

Jetzt spenden