Enter your email address here:

@

Tell us something about yourself:

You don't have to miss a thing

We'll keep you informed about everything which happens at apopo :

project results new baby HeroRATs royal visits awards and prizes special fundraisers research breakthroughs key conferences new success stories ...

To understand how we protect your personal data, and how you can unsubscribe or change your profile, read our privacy policy.

Tuberkulose in Mega-Städten – die Herausforderung

In Tansania ist TBC nach Malaria und HIV/Aids die dritthäufigste Krankheit und Todesursache. Das Land gehört zu den 22 am meisten betroffenen Ländern der Welt. Abgesehen von anderen Faktoren wie Armut und HIV-Epidemie ist der Mangel an schnellen, effizienten und einfachen TBC-Diagnosemethoden die Hauptursache für die schnelle Ausbreitung von TBC.

APOPO begann Mitte 2008 nach einer erfolgreich beendeten Machbarkeitsstudie mit dem Aufbau des TBC-Erkennungsprogramms als Kontrolldiagnose. Dabei werden Speichelproben, die bereits in den Diagnoseeinrichtungen von TBC-Kliniken untersucht wurden, noch einmal von ausgebildeten Ratten überprüft. Proben, die in den Kliniken als negativ identifiziert wurden, von den Ratten aber als positiv angezeigt werden, werden im Labor von APOPO noch einmal überprüft. Wenn sich die Diagnose bestätigt, wird das Ergebnis der jeweiligen Klinik mitgeteilt, so dass der Patient ausfindig gemacht und behandelt werden kann.

In Dar es Salaam leben 20 % der TBC-Infizierten in Tansania. APOPO nutzt seine innovative Technologie, um die tödliche Krankheit in dieser schnell wachsenden Stadt einzudämmen. Das Kontrollprogramm startete zunächst mit vier TBC-Kliniken und wurde bald auf 17 Kliniken ausgeweitet. Eine TBC-Spürratte kann 40 Proben in nur 7 Minuten überprüfen, eine Arbeit, für die ein ausgebildeter Labortechniker einen ganzen Tag benötigt. Weil die Ratten an einem Tag hunderte von Proben analysieren können, bemüht sich APOPO um eine weitere Expansion mit dem Ziel, alle 62 TBC-Zentren in Dar es Salaam bedienen zu können.

Die Ratten von APOPO haben bereits Tausende von Patienten identifiziert, die ursprünglich in den TBC-Kliniken als negativ getestet worden waren. Wenn keine Behandlung erfolgt, kann eine infizierte Person pro Jahr 10 bis 15 weitere Personen anstecken. APOPOs Einsatz hat somit einen großen Multiplikationseffekt bei der Eindämmung der TBC-Ansteckungen. Die Methode dient auch als Qualitätskontrolle, was die Diagnosezentren und ihre Fehlerquoten betrifft. APOPO arbeitet mit dem Nationalen Programm für Tuberkulose und Lepra und dessen Zentralem TBC-Referenzlabor zusammen, um nachhaltige Maßnahmen zur Qualitätskontrolle einzuführen und Weiterbildung für das Laborpersonal sicherzustellen.

Patienten, die aufgrund eines negativen Mikroskop-Testergebnisses irrtümlich nach Hause geschickt wurden, aufzuspüren und zu behandeln, ist eine schwierige Herausforderung. APOPO hat deshalb eine Zusammenarbeit mit der tansanischen NGO Mapambano ya Kifua Kikuu na Ukimwi Tanzania (MKUTA) begonnen, der hauptsächlich ehemalige TBC-Patienten angehören. Die freiwilligen Helfer von MKUTA sprechen mit jedem möglichen TBC-Infizierten und überreden ihn oder sie, eine Telefonnummer und Adresse zu hinterlegen, damit sie bei Bedarf leichter zu kontaktieren sind. Erste Versuche zeigten vielversprechende Ergebnisse, so dass die Zusammenarbeit mit MKUTA fortgeführt wird.

APOPO hat das Ziel, die Ausbreitung von TBC in Dar es Salaam einzudämmen, und hofft, dass dieses Projekt zeigt, wie sinnvoll der Einsatz auch in anderen Mega-Städten sein könnte.

Georgie Mpangala, Leiter des Labors, Gemeinderat von Kinondoni

Georgie Mpangala, Leiter des Labors, Gemeinderat von Kinondoni

Ich war sehr aufgeregt und gespannt, als ich zum ersten Mal hörte, dass Ratten TBC erkennen können. Ich habe ihre Diagnosen in meinem Labor überprüft – und die Ergebnisse waren immer korrekt.

Mehr lesen

Pushpin

Helfen Sie uns, noch mehr zu tun

Hier finden Sie viele Möglichkeiten, wie Sie APOPO und die HeroRATS in ihrer Arbeit unterstützen können. So helfen Sie den Menschen, die von Landminen und Tuberkulose betroffen sind.

Jetzt spenden